2011 - feuerwehr-stein-bockenheim

Direkt zum Seiteninhalt

2011

Feuerwehr > Allgemeines
Ausflug Mayrhofen
Der Ausflug 2011 ging nach Mayrhofen in Österreich. Bei der Abfahrt waren alle sehr munter, trotz der etwas frühen Morgenstunde. Die erste Station führte uns in eine Schaukäserei. Die gläserne Produktion der Sennerei zeigt auf anschauliche und hygienische Weise einen genauen Ablauf des Herstellungsprozesses. Nachdem wir in der Sennerei eine kleine oder auch mancher eine größere Stärkung zu sich genommen hatten, ging die Fahrt zu unserem Hotel weiter. Der Rest des Tages wurde genutzt um Mayrhofen zu erkunden. Einige fuhren mit der Penkenbahn zum Gipfel um die Aussicht ins Zillertal zu genießen. Am nächsten Tag war Innsbruck das Ziel, wo eine Stadtführung der besonderen Art auf dem Programm stand. Diese fand bei allen große Zustimmung. Manches wird Siggi und Niko wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Am Abend besichtigten wir das Tratzenschloß in Jenbach. Das anschließende Rittermahl rundete den schönen Tag gelungen ab. „Zur später Stunde begabet ihr euch zur Ruhe.“ Freitags begann der Tag, natürlich wie immer pünktlich, mit der Besichtigung der "Swarowski Kristallwelt" in Wattes, die auf 15 Welten die verschiedensten Arten und Facetten der verschiedenen Künstler mit dem Glanz der Kristalle in ihrer Eigenart vereint. Weiter ging es nach Pertisau am Achensee. Mit der MB-Tirol erkundeten wir den See und die dortigen Sehenswürdigkeiten. Anschließend fuhren wir unter Volldampf, im wahrsten Sinne des Wortes, mit der Achenseebahn nach Jenbach. Der Abschluß dieses gelungenen Tages war das gemeinsame Abendessen mit anschließendem gemütlichen Beisammensein. Die volle Aufmerksamkeit an diesem Abend lag nicht nur im Dekoltee der Bedienung, sondern in den Abschußquoten der fliegenden Störenfriede. Am Sonntag ging es dann mit vielen Umwegen nach Hause. Auch dieses Mal ist wieder ein toller und schöner Ausflug zu Ende gegangen. Im Namen aller Teilnehmer wurde besonders der Leistung des Busfahrers und der Reiseleitung gedankt.  
Fazit: Alle freuen sich auf ein nächstes Mal.
Zurück zum Seiteninhalt