2013 - feuerwehr-stein-bockenheim

Direkt zum Seiteninhalt

2013

Feuerwehr > Allgemeines
Tag der offenen Tür
Stein-Bockenheimer Feuerwehr feierte den 27. Tag der offenen Tür / Besondere Ehrungen / Weinprinzessin Carina zu Gast. Trotz besonders widriger Witterung war auch der diesjährige (27.) Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Stein-Bockenheim gut besucht. Wehrführer Werner Spanier begrüßte neben dem 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Wöllstein, Philipp Schön, Ortsbürgermeister Siegbert Mees, den Kreisjugendwart des Landkreises Alzey-Worms, Jörg Michels und zahlreiche aktive und inaktive Feuerwehrkameradinnen und -kameraden sowie Bürgerinnen und Bürger. Ein besonderes Willkommen galt der Weinprinzessin der Verbandsgemeinde Wöllstein, Carina Mann.
Verpflichtungen, Beförderungen, Ehrungen
Philipp Schön verpflichtete sodann Annalena Steinle und beförderte Franz Schmidt zum Hauptfeuerwehrmann. Im Anschluss standen zwei Kameraden im Mittelpunkt der besonderen Aufmerksamkeit: Hans Lahr und Heinz-Jürgen Böhler. Hans Lahr trat 1990 in den Dienst der Feuerwehr Stein Bockenheim, war somit 23 Jahre aktiv mit dabei. Spanier: "Lieber Hans, du warst mit ein Gründungshelfer für die Jugendfeuerwehr in Stein- Bockenheim und von 1991 bis 1993 und von 1996 bis 1998 als Jugendwart tätig. Darüber hinaus warst du ab 2005 Sprecher der Alterskameraden in Vorstand. Und: Beim Bau des Feuerwehrgerätehauses, das ja komplett in Eigenleistung erbaut wurde, hast du uns allein 290 Stunden beim Bau unterstützt." Heinz-Jürgen Böhler ist 1969, also mit 18 Jahren, in die Feuerwehr eingetreten und wurde jetzt - nach 44 Jahren im aktiven Dienst - entpflichtet. Spanier: "Auch du hast bei Bau des Gerätehause 280 Stunden deiner Freizeit geopfert und bist wie Hans immer da, wenn die Feuerwehr euch braucht." Werner Spanier dankte für diese lange Zeit des Ehrenamtes auch den Ehefrauen Hanne und Petra und überreichte Hans Lahr und Heinz-Jürgen Böhler ein Glasstrahlrohr, gefüllt mit Brombeerlikör, als kleines Dankeschön.
Aktive Drachenfeuerwehr
Ein herzliches Dankeschön sprach Spanier den Betreuerinnen der Drachenfeuerwehr, Hanne Böhler, Claudia Klein und Carmen Wagner aus. Die Drachenfeuerwehr-Gruppe sind Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren; sie treffen sich alle 14 Tage von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. Zur Zeit umfasst die Gruppe 8 Kinder, die bei Spiel, Spannung und mit Feuereifer kurzweilige Gruppenstunden erleben.
Erfolgreiche Jugendfeuerwehr
Die Jugendfeuerwehr Stein Bockenheim besteht zur Zeit aus 24 Jugendlichen und konnte 2012 auf Kreisebene den Junior Cup für Jugendliche im Alter von 10 bis 13 Jahren zum dritten Mal in Folge erfolgreich verteidigen. Beim Münch Braun-Pokal für Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahre wurde der 2. Platz mit drei Punkten Unterschied zur erstplatzierten Wehr aus Alzey belegt. Beim Wettkampf in Gundersheim konnte der 1. Platz und der 9. Platz von 17 Teilnehmern belegt werden. Das wohl schönste Erlebnis war die Teilnahme beim Landesentscheid der Jugendfeuerwehren Rheinland-Pfalz in Kirn. Als Kreissieger hatte die Jugendfeuerwehr Stein Bockenheim die Teilnahmebedingungen für den Landesentscheid erfüllt. Mit 1 369 von 1 400 erreichbaren Punkten trennten die Stein-Bockenheimer nur 30 Punkte vom Erstplatzierten. Insgesamt haben die Betreuer im vergangenen Jahr 740 Stunden für die Betreuung der Jugendfeuerwehren erbracht. Dafür dankte Werner Spanier Christine Brock, Lukas Lahr, Jonas Lahr und Franz Schmidt.
Dank des Ortsbürgermeisters
Siegbert Mees stellte in den Mittelpunkt seines Grußwortes den herzlichen Dank der Gemeinde an die Feuerwehr für den Bau der Grillhütte und der Toilette auf dem neuen Freizeitgelände, aber auch für die stetige Unterstützung im gesamten Jahresverlauf.
Fazit des Wehrführers
Werner Spanier erinnerte daran, dass der Lohn der Ausbildung nicht nur in dem Wissen anderen helfen zu können besteht, sondern auch in der erlebten Wertschätzung für die geleisteten Stunden bei Übungen, Einsätzen, Aus- und Fortbildungen.
Der 1. Beigeordnete der Verbandsgemeinde Wöllstein, Philipp Schön nahm gemeinsam mit Wehrführer Werner Spanier die Verpflichtungen, Beförderungen und Ehrungen vor.
Ortsbürgermeister Siegbert Mees dankte der Freiwilligen Feuerwehr Stein-Bockenheim für deren Einsatzbereitschaft und die Qualität des Ausbildungsstandes.
Hans Lahr und Heinz-Jürgen Böhler wurden für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement besonders geehrt.
Ausflug Spreewald
Feuchtfröhlicher Feuerwehreinsatz im Spreewald - Wasser marsch! Dieses Kommando galt aber nur für den Start zur Rückreise am 02.06., bei der sich der Wettergott von seiner wenig frühlingshaften Seite zeigte. Ansonsten erfreuten sich 33 Fans der Freiwilligen Feuerwehr STEIN-BOCKENHEIM auf ihrem Ausflug in den 100 km südöstlich von BERLIN liegenden Spreewald frischen Windes und angenehmer Temperaturen mit sogar zeitweise Sonnenschein. Die von Feuerwehrhauptmann Werner Spanier wiederum generalstabsmäßig organisierte und von ihm, seiner Frau Sylvia und Karl-Heinz Müller logistisch hervorragend betreute Komfort-Busreise startete am 30. 05. in aller Frühe nach KRAUSNICK in das dortige Landhotel. Gestärkt nach einem opulenten Feuerwehrfrühstück unterwegs warteten gleich nach Ankunft die Kähne zur ersten Erkundungsfart auf der Spree. Beeindruckend die Stille der einzigartig schönen parkartigen und von zahlreichen Flussarmen durchzogenen idyllischen Landschaft des 1990 zum Biosphärenreservat erklärten Spreewaldes. Ein Besuch im Freilandmuseum LEHDE informierte u. a. über die Lebensweise auf alten altwendischen Bauernhöfen. Kurzweilig und sachkundig war die Führung durch POTSDAM. Die Fahrt über die GLIENICKER BRÜCKE, die POTSDAM mit BERLIN verbindet und in der Zeit des Kalten Krieges u. a. durch Austausch von Agenten zweifelhafte Bekanntheit erlangte, führte in die grünen blumigen Anlagen des Schlosses CÄCILIENHOF, das im Jahre 1945 Ort der "Potsdamer Konferenz" zur Neuordnung Deutschlands nach dem II. Weltkrieg war. Das Wetter am Nachmittag bei der Schiffstour auf der HAVEL spielte Kapriolen. Es begann mit herrlichem Sonnenschein auf Deck und endete mit einem Wolkenbruch, gottseidank unter Deck. Das änderte an der Stimmungslage aber nichts. Die war immer super, u. a. auch wegen der zahlreichen "flüssigen" Kostproben, die bei den Bustransfers während der Tour immer dankbare Abnehmer fanden. Am letzten Besuchstag, 01.06., war der "Weidendom" in SCHLEPZIG Ausgangspunkt für eine zweite Kahnfahrt in den Spreewald. Auch hier stakte der Kahnführer die Gruppe mit humorvollen Erklärungen durch das Flusslabyrinth der Spree, wobei auch lästige Angriffe einiger hartnäckiger "Pothammel" (Stechmücken) die Stimmung nicht trüben konnten. Eine bewegte Kremserfahrt mit bespannten Pferdewagen schloss den Nachmittag wiederum feuchtfröhlich ab. Der musikalische Höhepunkt am Abend vor der Rückreise war ein junger Ziehharmonikaspieler, der mit bravorös vorgetragenen Musikstücken einigen Gästen bis dato ungeahnte musikalische Fähigkeiten entlockte. Die Ausflügler haben diese unvergesslich schöne Reise in vollen Zügen genossen. Ihr großes Lob geht an Werner Spanier, seine Frau Sylvia und nicht zuletzt an Karl-Heinz Müller, der die Gruppe sicher chauffierte.

Zurück zum Seiteninhalt